Chronik 2015 – 2016

Träger: Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V. FESTE und FEIERN im Familientreff Süßen Die Familientreffleiterin Gabriele Mück nutzt diverse Anlässe, um vor Ort für die Offenen Cafés und die Angebote im Familientreff zu werben. Noch denken manche, die Einrichtung sei immer noch ein Kindergarten und andere können sich unter dem Familientreff nicht wirklich etwas vorstellen. Länger bekannt sind da die fünf selbstorganisierten Spielgruppen, die seit über zehn Jahren die Räume und den schönen Garten nutzen. Die wachsende Inanspruchnahme zeigt, dass sich das Bild gewandelt hat. Zweimal wöchentlich steht die Tür im Familientreff für alle im Eltern-Kind-Café offen, jeden Mittwoch von 14.00 – 17.30 Uhr und jeden Freitag von 9.00 – 12.00 Uhr. In der Zwischenzeit gibt es vielfältige regelmäßige Kooperationen und Angebote: Die Lesepatin Gertraud Walter vom Stadtseniorenrat kommt mit dem Leseraben einmal monatlich in den Familientreff, Offene Babytreffs mit Hebammensprechstunde im Rahmen von FRÜHE HILFEN finden statt, Veranstaltungsreihen werden organisiert in Kooperation mit der VHS Salach und Süßen, der Kath. Erwachsenenbildung u. a., sowie jahreszeitlich unterschiedliche Aktionen (Singwette, Laternenfeste . . .) Der fünfjährige Geburtstag Unter dem Motto „Das Fünfjährige als Grund zu feiern“ wurde am 30. Januar 2015 in den Familientreff  eingeladen, denn über fünfhundertmal nutzten Mütter, Väter und Großeltern mit Babys und Kleinkindern dieses kostenfreie Angebot und machten es zu einem beliebten Ort für Begegnung, Begleitung, Bildung und Beratung in Süßen. Fasching: „Hei, so treiben wir den Winter aus!“ Trotz Regen und Schnee hatten ca. 40 große und kleine Gäste viel Spaß beim Vertreiben des Winters. Eine Freude war es, sich gegenseitig in den unterschiedlichen Faschingskostümen zu bestaunen, von kleinen Giraffen bis zu grünen Wawuschels. Es gelang der Familientreffleiterin Gabriele Mück immer wieder, die Erwachsenen vom Cafétisch zum Tanzen zu bewegen. Doch dann trauten sie sich immer wieder auf die Tanzfläche, schwangen mit dem Kind auf dem Arm zu flotten Rhythmen aus der Steckdose – wo doch sonst auf dem orangenen Teppich gekrabbelt und Wert auf selber singen gelegt wird. Doch auch das Singen kam nicht zu kurz, denn „Elefanten spazierten links, rechts und durch die Zwischenräume der Bäume“ und „die kleinen Pinguine auf dem Eis wurden vom großen Eisbär erschreckt“. Viel zu schnell ging das schöne stimmungsfrohe Miteinander zu Ende – doch nächstes Jahr wird ja wieder gefeiert. Der 66. Geburtstag von Peter Denk Mit dem heimlich eingeübten Kanon „Froh zu sein bedarf es wenig, und wer froh ist, ist ein König!“ wurde der Ehrenamtliche im Februar 2016 überrascht. Seit 1½ Jahren unterstützt „Opa Peter“ zusammen mit seiner Frau Barbara Denk den Süßener Familientreff. Nahezu jeden Mittwoch reisen sie aus Kuchen an, um die Bewirtung im Offenen Eltern-Kind-Café zu übernehmen sowie die spielende Begleitung der Kleinkinder. „Es ist mir jeden Mittwoch eine Freude, bei Euch zu sein!“ so betont der Ehrenamtliche jedes Mal, wenn die Familientreffleiterin zur Vorstellungsrunde aller großen und kleinen Gäste einlädt. Weitere Geburtstagsständchen und Wunschlieder wurden im Stuhlkreis angestimmt. Nicht nur symbolisch überreichte ihm eine Mutter u. a. einen Hahn im Korb mit vielen Geburtstagswünschen und kleinen Überraschungen.   Sommerfest: “Herzlich Willkommen trotz Regenschauer“ Viele kleine und große Gäste kamen zum jährlichen Sommerfest in den Familientreff im „forum familie“. Eingeladen hatten die fünf Spielgruppen und der Süßener Familientreff. Alle großen und kleinen Gäste wurden zusammen mit den Kooperationspartner des Familientreffs von Urban Eisele, Koordinator der Spielgruppen, begrüßt. Vor dem gemeinsamen Singen freuten sich einige der Kleinen, die mit Puppenkinderwagen und einer Bewohnerin des benachbarten Seniorenstifts der Wilhelmshilfe mit ihrem Rollator, Fange spielten. Jede Eltern-Kind-Gruppe präsentierte eins ihrer Lieblingslieder und forderte zum Mitsingen auf, hilfreich dabei war ein schön gestaltetes Liedblatt. Anschließend freuten sich die Kinder vor allem, diesmal mit ihren Vätern die vielen Spielmöglichkeiten auszuprobieren, während andere sich am Büfett versorgten. Dort war dank der Organisatoren und Gäste fürs leibliche Wohl gesorgt. „Könnte nicht öfters am Samstag geöffnet sein?“ so der Wunsch der Väter. „So ein schöner Nachmittag“ bedankten sich die Eltern, „so ein toller Garten“! „Laterne, Laterne, SONNE – MOND und STERNE. . .“ Es ist schon Tradition, dass jährlich an einem Mittwochabend alle Babys im Kinderwagen und Kleinkinder mit ihren Müttern, Vätern, Omas, Opas, Onkel und Tanten zusammen mit den Familien der fünf Spielgruppen und Bewohnerinnen der Seniorenwohnanlage zu einem Laternenfest eingeladen sind. Den ersten Halt gibt es bei der Skulptur „St. Martin und der nackte Bettler“, um singend dem Heiligen zu gedenken. Höhepunkt ist das gemeinsame Singen und Tanzen um den Brunnen mit drei tanzenden Kindern, den zuvor ein Team um Frau Gaa wieder liebevoll geschmückt hat. Der halbstündige „Laternenlauf“ endet wie immer im Garten des Familientreffs im „forum familie“, wo die großen und kleinen Gäste mit einem Willkommen aus vielen verschiedenen Lichtern, einem Buffet mit Leckereien und Kinderpunsch begrüßt werden. „Wir kommen wieder – es ist schön hier!“, so viele Stimmen. Eine ehemalige Erzieherin lobte die Organisatoren: „Ich weiß um den Aufwand, doch das Erleben und Staunen in dieser gelungenen Atmosphäre bleibt gespeichert!“ Besonderes: Erstmals im Süßener Familientreff: Ein Mitglied des Landtags zu Besuch Der Landtagsabgeordnete Sascha Binder kam ins Offene Eltern-Kind-Café, um sich vor Ort zu informieren und die Familientreffarbeit kennenzulernen. Der frischgebackene Vater, sein Sohn war damals sechs Wochen alt, nahm sich auch für das gemeinsame Singen Zeit. Er freute sich, wie im Familientreff Eltern und Kinder das Miteinander leben, denn an diesem Vormittag waren unter den Gästen u. a. auch Frauen aus Vietnam, Thailand und China. Hinterher im Gespräch mit der Leiterin betonte Binder die gelungene Umsetzung der Konzeption. „Ich habe im Jugendhilfeausschuss die Entwicklung der Familientreffs begleitet und freue mich mit allen Kreistagsmitglieder, dass wir mit dem Familientreff eine Alleinstellung im Landkreis Göppingen haben.“ Unterstützung wünscht sich die Leiterin der Standorte Salach und Süßen bei der Werbung für Ehrenamtliche, „damit Mütter die kleine Auszeit als Stärkung genießen können, braucht es ehrenamtlich Engagierte mit Freude und Geduld für die Betreuung der Kleinstkinder.“ Flüchtlinge und asylsuchende Familien mit Kleinkindern im Familientreff In den letzten beiden Jahren nutzten erfreulicherweise auch manchmal Flüchtlinge und asylsuchende Familien die vielfältigen Spielmöglichkeiten im Familientreff und dessen Garten. Angeregt wurden die Besuche durch regelmäßige Kontakte der Familientreffleiterin zu den ehrenamtlichen Netzwerkpartnerinnen im „Eine-Welt-Café“ und den Programmbeiträgen des Familientreffs mit Liedern und Spielen während des Sommerfestes im Hof der Unterkunft für Flüchtlinge. Bewährt: Die nachbarschaftlichen Familientreffstandorte Salach und Süßen bieten gemeinsame Veranstaltungsreihen an, so zum Beruflichen Wiedereinstieg und der Kochtreff mit vier Treffen im Herbst in Kooperation mit dem Landwirtschaftsamt für Ernährung und dem Tafelladen CARIsatt Süßen. Gabriele Mück  

Kommentieren